Geschichte und Entwicklung

Die FamilienZeit gGmbH wurde 2006 gegründet. Damals war eine tendenzielle Steigerung der Anzahl der in Rheinland-Pfalz lebenden Menschen mit Behinderungen Ausgangspunkt für die Geschäftsidee. Vor allem Familien mit behinderten Angehörigen sollten durch die Entlastung im familiären Umfeld ein Leben ermöglicht werden, das so normal wie möglich ist. Es wurde beobachtet, dass diese oft anstrengende Situation zur permanenten psychischen und physischen Überforderung und Überbelastung führen kann. Dem sollte (und soll) entgegen gewirkt werden, um das soziale Netzwerk von Menschen mit Behinderungen zu stärken und somit eine günstige Entwicklung zu gewährleisten. Dies wird durch „Offene Hilfen“, die sich an den Bedürfnissen der Menschen mit Behinderungen sowie der Familien richten flexibel umgesetzt. Wir wollen Versorgungsstrukturen schaffen, die sowohl präventive wie auch deeskalierende Momente beinhalten.
Aufgrund der großen Nachfrage hat sich seit der Gründung dieses Angebotsspektrum um die Unterstützung von Kindern mit Behinderungen oder Beeinträchtigungen in Regelkindergärten und Regelschulen durch Integrationsfachkräfte erweitert.
Seit 2010 sind wir außerdem in der Heilpädagogischen Familienhilfe tätig.


Menschenbild
Wir achten die persönliche Würde jedes Menschen unabhängig von Alter, Geschlecht, Lebensentwurf, Behinderung oder Beeinträchtigung. Durch unsere Arbeit wollen wir eine größtmögliche Selbstständigkeit von Menschen mit Behinderungen ermöglichen sowie deren Angehörige begleiten und unterstützen. Dabei achten wir die Selbstbestimmung und respektieren die Individualität des Einzelnen.


Zielgruppe/Zuständigkeit
Unser Angebot richtet sich an Familien mit behinderten Angehörigen - insbesondere an Kinder, Jugendliche und Erwachsene, die von einer geistigen, körperlichen, seelischen oder einer schwerstmehrfachen Behinderung bedroht oder betroffen sind.
Im Bereich der Heilpädagogischen Familienhilfe richtet sich unser Angebot an Familien, die Unterstützung wünschen und dies vom Jugendamt bewilligt wurde.
Wir arbeiten in der Stadt Mainz und im Landkreis Mainz-Bingen.


Ziele/Nutzen
Der Nutzen für Familien mit behinderten Angehörigen liegt sowohl in der allgemeinen, individuell erlebten Entlastungs- und Unterstützungssituation im jeweiligen Lebensalltag als auch in der Erweiterung kommunaler Akzeptanz.
Wir fördern die Selbstständigkeit der Menschen mit Behinderung entsprechend ihrer individuellen Fähigkeiten. Durch unsere Hilfen im Alltag und in der Freizeit erleichtern wir die Pflege sozialer Kontakte. Unsere Betreuung kann stationäre Hilfen verzögern oder sogar ersetzen.
Durch die Unterstützung unserer Integrationsfachkräfte können Kinder mit Behinderungen oder Beeinträchtigungen am Angebot von Regelkindergärten und Regelschulen teilnehmen. Durch diese Partizipation und den damit verbundenen Kontakt zu anderen Kindern mit und ohne Behinderung wird ein wichtiger Schritt zur Teilhabe an der Gesellschaft ermöglicht.
Familien mit Unterstützungsbedarf wollen wir langfristig befähigen, ihre finanziellen, persönlichen und organisatorischen Angelegenheiten eigenständig und in Einvernehmen aller beteiligten Personen zu verwalten. Um dieses Ziel zu erreichen, arbeiten die FamilienhelferInnen in enger Ansprache mit allen Angehörigen einer Familie und dem Jugendamt.


Konkrete Angebote
Unsere Arbeit unterteilt sich in folgende Bereiche: „Integration“, „Entlastung“, „Assistenz“ und „Heilpädagogische Familienhilfe“.

130607-grafik-web.gif


Integration umfasst die Begleitung von Kindern mit Behinderungen oder Beeinträchtigungen in Kindergärten oder Schulen, um ihnen eine Teilhabe an einem Leben in der Gesellschaft zu ermöglichen.
Die Integrationsfachkräfte unterstützen die Kinder in ihrer individuellen Situation und ihren spezifischen Lernanforderungen. Dabei orientieren wir uns an den Bedürfnissen des Kindes und handeln in Zusammenarbeit mit den ErzieherInnen und LehrerInnen vor Ort zum Wohl des Kindes. Die Möglichkeit des regelmäßigen Kontaktes mit den Eltern sowie mit anderen am Kind tätigen Berufsgruppen (Logopädie, Ergotherapie etc.)  gewährleistet eine ganzheitliche Förderung.


In der Entlastung werden Kinder mit Behinderungen stundenweise betreut. Dabei gehen wir in Absprache mit den Eltern auf die individuelle Situation des Kindes ein. Unsere flexiblen Betreuungszeiten stimmen wir mit den Bedürfnissen der Familie ab.
Die Betreuung kann Freizeitaktivitäten (einen Schwimmbadbesuch, einen Ausflug auf einen Spielplatz, das gemeinsame Spiel zu Hause etc.) und Begleitung bei Aktivitäten (Turnstunden, verschiedenen Therapien, Musikunterricht etc.) umfassen.  


In der Persönlichen Assistenz bieten wir flexible und personenbezogene Unterstützung in der Freizeit oder bei der Arbeit für Erwachsene mit Beeinträchtigungen oder Behinderungen. Gemeinsames Einkaufen, Kochen, Putzen etc. können ebenso Inhalte sein wie Begleitung zur oder bei der Arbeit.


Die Heilpädagogische Familienhilfe (HPFH) umfasst die Unterstützung einer Familie vor Ort abhängig vom spezifischen Bedarf. Wir sind nach Absprache mit der Familie und dem Jugendamt zu regelmäßigen Terminen und/oder flexibel im häuslichen Bereich und Umgebung tätig. Inhalte der HPFH können Erziehungsunterstützung- und beratung, Begleitung zu Terminen, Hilfe bei der Alltagsstrukturierung, Aufsuchen von Beratungs-, Therapie- und Sportangeboten, Begleitung bei Konflikten und Krisen etc. sein. Dabei steht die Hilfe zur Selbsthilfe im Mittelpunkt.


Darüber hinaus beraten und vermitteln wir in allen Angelegenheiten bezüglich Behinderungen und Beeinträchtigungen. Wir arbeiten in kreisweiten Verbünden zur Stärkung der Angebote für Menschen mit Behinderungen in Mainz und Mainz-Bingen, zum Beispiel im Verbund der Behindertenhilfe Mainz und Mainz/Bingen, in dem wir Mitglied sind.


Team
Das Team der FamilienZeit setzt sich aus Frauen und Männern mit unterschiedlichen Professionen und Ausbildungshintergründen zusammen. Wir sind als pädagogische Fachkräfte, teilqualifizierte Kräfte oder angelernte Kräfte in unterschiedlichen Zeitumfängen in den Integrations-, Entlastungs- und Assistenzmaßnahmen sowie der Heilpädagogischen Familienhilfe im Einsatz. Nach einer Einarbeitung stehen wir als feste MitarbeiterIn für die jeweilige Familie und Einrichtung zur Verfügung.
Supervision, Schulungen, Fortbildungen, Firmenfeste sowie regelmäßig stattfindende Fachteams führen die Fachkräfte aus ihren unterschiedlichen Einsatzbereichen zusammen und ermöglichen den Erfahrungs- und Meinungsaustausch untereinander.

Jeweils einer Maßnahme ist eine konstante Bezugsbetreuerin aus dem Büro der FamilienZeit zugeordnet. Sie ist Ansprechpartnerin für die jeweiligen Kräfte vor Ort, für Familien, Einrichtungen und Kostenträger und begleitet die einzelnen Maßnahmen durch Verlaufsgespräche mit den MitarbeiterInnen, dem jeweiligen Team vor Ort und der Familie. Eine wöchentliche Teamsitzung ermöglicht den fachlichen Austausch der Bezugsbetreuerinnen. Darüber hinaus bietet die regelmäßig stattfindende Supervision die Möglichkeit, die eigene Arbeit zu reflektieren.

 

Weiterentwicklung
Wir wollen unsere Arbeit weiterentwickeln und an Veränderungen anpassen. Eine Optimierung unserer Angebote im Sinne der zu unterstützenden Personen steht dabei im Mittelpunkt.

 

Finanzierung
Die Arbeit von FamilienZeit kann durch Pflegekassen, Eingliederungshilfen und Hilfen zur Erziehung finanziert werden. Wir helfen Ihnen gerne, die passenden Angebote zu finden.